Hollywood: Ohne Geld keine Filmkunst – DieAussenseiter und Marc Vorlander im Vergleich

Das Internet und seine freien Publikationsmöglichkeiten haben vielen Menschen mit künstlerischen Ambitionen die Möglichkeit eröffnet, ihre Arbeit einem großen Publikum vorzuführen. Die Menschen haben verschiedene Strategien entwickelt, um im Internet Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Ob das Marketing online oder offline stattfindet, die Ressourcen Zeit, Geld und Mühe kostet es immer.

Auf der einen Seite DieAussenseiter: Sie betreiben den erfolgreichsten deutschen Kanal auf YouTube. Sie produzieren schrille Videos, lassen ihre enge Fangemeinde über Aktionen mitbestimmen und produzieren auf dem separaten Kanal DieseSchuleRockt ernstere Videos und Filme, teils wohl mit künstlerischem Anspruch. Außerdem betreiben die Macher, die Cousins Alexander und Dimitri Koslowski, einen Shop mit Fanartikeln. Begonnen hat alles mit dem Kanal KB-Show. Aus der Werbung und dem Shop erzielen die „Brüder“, wie sie sich nennen, Einnahmen in unbekannter Höhe.

Auf der anderen Seite Marc Vorlander. Aktuell verhilft Torsten „Wortvogel“ Dewi dem selbsternannten Regisseur und Künstler zu erhöhten Klickraten. Dieser Mann hat durch stille Post und Mundpropaganda im Internet viel Aufmerksamkeit auf sein Projekt gelenkt, den zweiten Teil zu Paul Verhoevens Showgirls zu fabrizieren. Den offiziellen, den inoffiziellen? Das blieb lange ungeklärt. Mit welchem Budget? „25 Millionen“, schrieb die BILD, alles nachzulesen beim Wortvogel.

DieAussenseiter und Marc Vorlander könnten unterschiedlicher nicht sein. In den Kommentaren zu dem Interview, das Torsten Dewi mit Marc Vorlander führte, entpuppen sich Teile von Vorlanders Projekt als Enten, die er selbst lanciert zu haben scheint, viele der Details, die er über sich erzählt, stellen sich nach kurzen Recherchen der Kommentatoren als Lügen oder Halbwahrheiten heraus. Nach etwa 800 Kommentaren soll das grandiose Sequel dann nur noch, wenn es hochkommt, 2,5 Millionen (in einer nicht näher genannten Währung) gekostet haben.

Hollywood – Sinnbild für die Tradition des prosperierenden Filmgeschäfts

In beiden Beispielen geht es mir um Kunst und Kohle. Ich hatte gefragt, was die Rahmenbedingungen für Kunst setzt – sie ist abhängig von ihren Instrumenten und physikalischen Gesetzen, von einem aufnahmefähigen Publikum mit der Befähigung zu ästhetischem Empfinden usw. usf.

Aber die Produktion künstlerischer Werke ist noch von einer viel irdischeren Macht abhängig, und zwar von Geld. Nicht nur muss der Künstler Techniken beherrschen und nicht nur muss sein Bestreben in der Regel Prinzipien wie dem der Imitation folgen – gerade als Filmschaffender ist man von der Wirtschaft abhängig.

Kaiser und Könige hängten sich gern große Gemälde an die ringsum mit Ornamenten verzierte Wand, Kunst stand immer schon in Beziehung zur Wirtschaft. Stolze Werke des Abendlandes waren Auftragsarbeiten.

Die Filmlandschaft, wie sie heute ist, ist im Zeitalter des Kapitalismus gediehen. Filme wären vielleicht trotzdem eine rege Beschäftigung für Macher wie für „Konsumenten“, aber die gesamte Branche wäre anders strukturiert, wäre sie nicht an die Wirtschaft gekoppelt. Jener ist zugleich die erfolgreiche Verbreitung des Mediums zu verdanken.

Um nur auf YouTube – und das gab es vor wenigen Jahren noch nicht – landen zu können, ist die Minimalvoraussetzung eine Kamera. Kameras kosten. Ob als kleiner Hobbyfilmer oder als Profi – am finanziellen Aspekt kommt keiner vorbei. Man kann kein A-filmer sein, wie andere A-theisten sein können.

So besonders ist das nicht. Denn auch Buntstift und Papier kosten Geld. Das Startkapital für den Einstieg in die Filmarbeit liegt aber wesentlich höher. Und eine Kamera ist auch erst der Anfang. Je professioneller es sein soll – und das Publikum von heute hat Ansprüche – desto mehr muss für Equipment und Software ausgegeben werden. Ohne spezielles Equipment – Instrumente – erhält man kaum die gewünschten Ergebnisse.

Hollywood! Geld und Wirtschaft sind für das absolute Gros aller Filme unentbehrlich. Wer Filme machen möchte, muss, auch wenn er ein Außenseiter der Branche ist, sich auf eine minimale Nähe zur Filmwirtschaft einlassen. Anders käme er nicht einmal an eine HD-Kassette heran. Schon mal versucht, mit einer integrierten Laptop-Webcam einen Film zu drehen? Das „Genre“ der Handykunstvideos mag eine Ausnahme sein. Aber da die Aufnahmemöglichkeiten zum Beispiel durch die Bildqualität begrenzt sind – man muss die schlechte Bildqualität hinnehmen oder in der Not als Stilmittel umarmen – hat es dieses Genre schwer, weit zu gedeihen.

Zurück zu unseren beiden Vorzeigekünstlern DieAussenseiter und Marc Vorlander

DieAussenseiter demonstrieren mit ihrem Gesamtwerk, dass man auch mit (anfangs) wenig Geld erfolgreich Filme selber machen kann. Heute verdienen die Cousins – sie sollen einen Manager haben – sicher gutes Geld, sie werden immer professioneller Projekte angehen können. Sehr hoch kann das Budget für den Film Lost Dreams trotzdem nicht sein (was nichts über Gesamtvermögen und -umsatz der Cousins aus Kanälen, Werbung und Shop aussagt). Ich habe dank schlechter Internetverbindung bisher nur Auszüge sichten können, meine Schätzung ist also nicht zuverlässig.

DieAussenseiter verdienen durch ihre komödiantischen Videos gutes Geld. Filmarbeit ist für sie zur Geldmaschine geworden. Insofern ist dies notwendig, weil ein so zeitintensives Hobby wenig Raum für berufliche Tätigkeiten lässt. Auf der anderen Seite muss der Arbeit auch ungeachtet des wirtschaftlichen Erfolgs ein gewisser künstlerischer Wert zuerkannt werden. Die Ideen der Koslowskis sowie die grafische und die musikalische Umsetzung haben konstant solide Qualität. Ohne diese wiederum hätte sich auf Dauer mit Sicherheit kein vergleichbarer wirtschaftlicher Erfolg eingestellt. Kunst – im weiteren Sinne – und Wirtschaft gehen hier eine Symbiose ein.

Bei Marc Vorlander lässt die prosperierende Wechselbeziehung bislang allerdings auf sich warten, und dies wird wohl auch so bleiben. Die Trailer lassen meine subjektiven Minimalanforderungen an Qualität und die anderer User vermissen; nach allem, was in der Presse und auf Blogs zu lesen war, beherrscht der Mann vor allem die Kunst der Selbstinszenierung. Er weiß, wie man à la Uwe Boll Aufmerksamkeit erhält und Medienpräsenz generiert. Ein Publikumsschreck! Aber wer nach viel Tamtam keine Inhalte entsprechender Größe nachliefern kann, der taugt nur als Tagesberühmtheit.

Nachdem die Zeitungen nicht mehr auf die Masche hereinzufallen scheinen, bleibt Vorlander nur die Promotion über Blogs übrig. Er bringt seinen Film – inzwischen heißt er Showgirls: Exposed – ins Gespräch, indem er Streit und endlose Diskussionen anzettelt.

Auch wenn für diesen Film tatsächlich 2,5 Millionen (zum Beispiel Euro) zur Verfügung stehen sollten, wird er sich wahrscheinlich eher als ein Beispiel dafür entpuppen, dass Liquidität und wirtschaftliche Sorglosigkeit noch kein Garant für das Entstehen von Kunst sind.

Die Bedeutung der Wirtschaft für Filme und Filmschaffen

Die Wirtschaft ist eine fast notwendige Voraussetzung für die Filmwelt, auf so gut wie jeden Film nimmt sie direkt oder indirekt Einfluss. Für die Herstellung von Filmequipment ist sie eine Notwendigkeit, für Filmproduktionen ab einem bestimmten Niveau ist sie es in der heutigen Zeit ebenso. Es wäre eine Überlegung wert, ob sie auch in einer nicht kapitalistischen Gesellschaftsstruktur eine so wichtige Voraussetzung für das Prosperieren der Filmlandschaft wäre.

Filmproduktionen als solche sind von der Equipmentherstellung abhängig, in allen anderen Aspekten – Personal, Ideenfindung, Storytelling – aber nicht zwingend dem Einfluss von Geld und Wirtschaft unterworfen. Trotzdem – ohne echte 2,5 Millionen ist es schwierig, die Möglichkeiten für die Entstehung eines Films mit einem gewissen Niveau zu schaffen.

Auch für die Entstehung von Filmkunst ist die Wirtschaft generell eine notwendige Bedingung – aber, wie Vorlander oder Boll zeigen, keine hinreichende. Nur weil etwas viel kostet, erreicht es nicht gleich bestimmte Qualitäten.

Andersherum können Filme, die in gewöhnlichem Umfang von der Filmwirtschaft abhängig sind und nicht allzu viel gekostet haben, kleine Kunstwerke sein.

Das zeigt: Die Wirtschaft hat einen sehr großen Einfluss auf das Filmschaffen und damit auch auf die Ausdrucksmöglichkeiten des Künstlers. Ganz andere Qualitäten eines Films, wie zum Beispiel sein Storytelling oder das Brillieren der Schauspieler, und auch sein Kunststatus sind noch von Bedeutung, ohne von der Wirtschaft als eine notwendige Bedingung unterworfen zu sein. Viel Geld allein macht noch keinen guten Film. Aber es macht in dem Metier sicher einiges einfacher.

Behalten wir immer die besondere Rolle des Geldes für das Filmgeschäft im Gedächtnis. Um einem Film ein gutes Aussehen und gute Inhalte zu verleihen, wird in der Regel ein gewisses Sümmchen aufzuwenden sein. Abstrahieren wir den Film aber einmal vom Kontext der im Filmbetrieb vorherrschenden Macht des Geldes. Was gilt, von außerordentlichem Reichtum als notwendige Bedingung für das Filmemachen einmal abgesehen, noch für den Inhalt von Filmen? Gemeint sind Eigenschaften wie die Erzählung, der Einsatz von filmischen Mitteln (und nicht, wie die Scheinwerfer für die Lichtsetzung am Set bezahlt werden), das Filmverstehen und dergleichen.

Darum soll es auf diesem Blog gehen. Das Tagesgeschäft steht hier zunächst an zweiter Stelle. Geld müsst ihr anderswo suchen, ich mache es nicht anders… :-(

zum Weiterschauen:

Quellen:

Nachtrag: Ich habe minimale Änderungen am Text vorgenommen. Weder davor noch danach war dieser Beitrag meiner Meinung nach verleumderisch, auch wenn der Regisseur mit einer Verleumdungsklage droht.

Bookmark and Share
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

133 Antworten auf Hollywood: Ohne Geld keine Filmkunst – DieAussenseiter und Marc Vorlander im Vergleich

  1. Marc Vorlander sagt:

    Nicholas Zimmermann, entfernen Sie den Beitrag samt der verleumderischen Behauptung, dass Details, die ich von mir erzähle, nicht der Wahrheit entsprechen würden, bzw. mein Film sich als Ente herausgestellt hätte.
    Nichts davon ist wahr und deshalb werde ich um 14:00 Uhr Strafanzeige bei der örtlichen Polizei wegen Verleumdung und Übler Nachrede gegen Sie stellen.
    Sie sollten Ihre Emails nachsehen und handeln!

    Marc Vorlander

    • GoldnerH sagt:

      Hahaha er nun wieder. Polizei Polizei. Erst lügt die arme Wurst sich wichtig und wenn er dann ertappt wird krakeelt er nach der Polizei. Lass stecken Meister Vorländer, Du bist ein Lügner und Aufschneider und daran wird keine Polzei der Welt etwas ändern.

  2. XXX sagt:

    Nur keinen Stress.

    Sollte er tatsächlich Anzeige erstatten, wird diese im Nichts verlaufen. Im Gegenzug solltest Du dir dann überlegen, ihn wegen Nötigung, Bedrohung und Beleidigung (anhand der Emails) anzuzeigen. Das ist ein schönes Paket, mit dem ein Staatsanwalt arbeiten kann.

  3. Tells It Like It Is sagt:

    Öha – man kann sich förmlich vorstellen, wie der Hinterländer… äh… Vorlander wie ein HB-Männchen hochgegangen ist.

    Wie immer, wenn jemand nicht toll findet, was er macht :)

  4. cyrusthevirus sagt:

    "Nichts davon ist wahr"…sagt er

  5. Ben sagt:

    Des Herrn Vorlanders Obsession für Rechtsstreitigkeiten ist mir schon drüben beim Wortvogel unangenehm aufgefallen. Man kann sich nicht des Eindrucks erwehren, man habe es hier mit einem real-life-Rumpelstilzchen zu tun, dass immer nur geifert und wütet und droht. Schade, wenn dass das einzige wäre, was dieser Mensch kann. Lass Dich von seinen Drohungen nicht unterkriegen. Sollte er ernsthaft rechtliche Schritte einleiten, dann kannste Dir sicher sein, dass ein kleiner Spendenaufruf sicherlich nicht ungehört bleibt. :-)

    @Marc: Ich hab echt Mitleid mit Dir. Also ganz im Ernst. Ich glaube, ich würde mich bei so einem Verhalten in Grund und Boden schämen. Aber gut, ich bin ja auch nichts im Vergleich mit Dir. :rolleyes:

  6. Marc Vorlander sagt:

    Ich habe Strafanzeige gestellt und Nicolas Zimmermann wird in Kürze von der Berliner Polizei zur Sache vernommen.
    Die Anzeige lautet zunächst auf "Üble Nachrede", die Polizei behält sich aber vor, im Zuge der Ermittlungen noch auf "Verleumdung" aufzustocken.
    Die nette Beamtin hat mir gesagt, dass, sollte Nicolas Zimmermann nicht eindeutige Beweise für seine Behauptung dass "alle Details, die ich von mir erzähle, sich als Lügen oder Halbwahrheiten herausgestellt hätten, und mein gesamtes Projekt als Ente", vorlegen können, hat er sich mindestens der Strafttat "Üble Nachrede" schuldig gemacht.
    Da er das naturlich nicht kann, wird diese falsche Tatsachenbehauptung, für ihn ein sehr ernstes Nachspiel haben.
    Sollte sich der Anfangsverdacht erhärten, dass Nicolas nach Lesen des Strangs, es hätte besser wissen müssen (wahrscheinlich), kommt auch ein Verurteilung wegen Verleumdung in Betracht und dann wirds richtig ernst.
    Die Polizei hat mir wegen der guten Aussichten ausdrücklich zu einer zusätzlichen Zivilklage geraten, diese werde ich jedoch davon abhängig machen, ob Nicolas einlängt und umgehend die Passagen entfernt, was sich sicherlich auch positiv für ihn im Strafverfahren auswirken würde.
    Wenn nicht, werde ich meinen Anwälten diesen Elfer zum Verwandeln auflegen und halt Nicolas Zimmermann finanziell erledigen lassen. Selbst schuld.

    So einfach ist das, und hoffentlich generell allen Bloggern ein Lehre, gewisse Grenzen nicht zu überschreiten.

    • Sergej sagt:

      Was die Polizei zu einer Anzeige meint, und welche Erfolgsaussichten sie sieht, interessiert nicht. Die Polizei stellt keine Schuld oder ähnliches fest. Dies macht ein Gericht.

  7. Gregor sagt:

    Wer bis jetzt noch nicht wusste, was vom Herr Vorlander zu halten sei …

  8. Marc Vorlander sagt:

    @ XXX:

    Ich glaube Nicolas braucht dringend Rechtsberatung: Weder lässt sich aus meinen Emails eine Bedrohung, Nötigung oder Beleidigung konstruieren, noch ist es erlaubt, private Emails an Dritte weiterzuleiten.
    (Die Mails liegen der Polizei übrigens vor.)
    Nachdem bei Wortvogel sogar wörtlich aus meinen Emails zitiert wurden, werde ich eine rechtliche Verfolgung wegen Verstoss gegen Das Post-und Briefgeheimnis ebenfalls prüfen lassen.
    Nicolas, Du solltest ganz schnell den Dreck hier entfernen und auf meine Gnade hoffen.

  9. XXX sagt:

    @marc

    "Weder lässt sich aus meinen Emails eine Bedrohung, Nötigung oder Beleidigung konstruieren, noch ist es erlaubt, private Emails an Dritte weiterzuleiten."

    wenn man jemandem "den arsch aufreißen will" und kampfsportler ist, kommt das einer drohung gleich.

    Das Postgeheimnis greift hier nicht. Nicolas hat nicht komplette Emails online gestellt, sondern daraus zitiert. Das fällt unter das Zitaterecht und ist legitim. Zudem hättest Du im Vorfeld ein Weitergabe-Verbot aussprechen müssen. Hast du's nicht getan, sind deine emails freiwild.

    Wenn man jemandem in einem kommentarstrang nötigen will, etwas zu entfernen, oder man zeige ihn an, ist das auch relevant.

    Wenn nichts anderes, kann dir Nicolas durch eine Anzeige eine kleine Unterhaltung mit der Polizei einbringen.

    Wegen Beleidigung kann er dich ohnehin drankriegen. Deine Wortwahl ist – wie du ja immer wieder beweist – vulgär ohne Ende und zumeist in der Form verbaler Attacken/Beleidigungen gehalten.

    "Nachdem bei Wortvogel sogar wörtlich aus meinen Emails zitiert wurden, werde ich eine rechtliche Verfolgung wegen Verstoss gegen Das Post-und Briefgeheimnis ebenfalls prüfen lassen."

    Mach das mal. Mit solchen Lapalien kann man gerichte auch beschäftigen. Machen normalerweise alte Rentner, die nix mehr mit ihrer Zeit anzufangen wissen. Oder "Regisseure", die so großes Hollywood sind, dass sie rechtlich gegen Blogger vorgehen. Mann, mann, mann, ich würde mich an deiner Stelle in grund und boden schämen.

    Nicolas, Du solltest ganz schnell den Dreck hier entfernen und auf meine Gnade hoffen.

  10. XXX sagt:

    Unter das hier wollt ich auch noch was schreiben:

    "Nicolas, Du solltest ganz schnell den Dreck hier entfernen und auf meine Gnade hoffen."

    Sagt der Kerl, der straf- und zivilrechtlich schon einige echte Klopper beim Wortvogel gelegt hat. Hoff du mal, dass Dewi dich nicht anzeigt.

    Und hoffe auch mal drauf, dass Dich keiner anzeigt, den du der Verleumdung beschuldigt hast. Denn wenn man dafür keine BEweise hat – und die hast du nicht – ist das in sich schon wieder eine Verleumdung. Und nun mach dich mal schlau, was das Wort wirklich bedeutet.

  11. Marc Vorlander sagt:

    @ XXX:

    "Juristisch den Arsch aufreissen" ist keine körperliche Bedrohung.
    Frag mal jemanden, der sich auskennt. Zur Abwechslung.

  12. Realsatiriker sagt:

    Zu Vorländer kann man nur noch sagen: igitt.

    Was für ein Stück Mensch.

  13. XXX sagt:

    Ich kenne nur Auszüge. Wer weiß schon, was du Nicolas sonst noch so gemailt hast.

    Immerhin wirst Du mit dieser AKtion noch ein bisschen mehr "Weltpresse" erhalten. Schlecht für dein Image und deinen Film, aber was soll's.

  14. Gregor sagt:

    Ein Gutes hat die Sache jedenfalls: Ich bin hier auf einen interessanten Filmblog hingewiesen worden. Insofern herzlichen Dank an Vorlander!

  15. cyrusthevirus sagt:

    nur ein paar Beispiele ihrer Lügen und Halbwahrheiten (Liste erhebt keinen Anspruch darauf vollständig zu sein)

    1. Beispiel:

    "Wortvogel: Bei welchen Produktionen haben Sie ihr Handwerk gelernt?

    Marc Vorländer: …
    Danach habe ich den Kurzfilm “The Waiting Chamber” gedreht."

    >>>Wie sich im nachhinein herausgestellt hat, sind sie gar nicht der Regiesseur dieses Films und Kameramann nur zu 33 %.

    2.Beispiel aus dem Equilibrium Interview:

    EQ Wie viel eigenen Spielraum – der Film wird beispielsweise auf Deutsch gedreht – haben Sie beim (angeblichen) Budget von 25 Millionen US-Dollar?

    MV Wir drehen zweisprachig auf Deutsch und Englisch.

    Ich habe volle künstlerische Freiheit, berate mich aber natürlich mit Boa Sten, dem Chef von Parisiana Entertainment, meinen Co-Producern Tom Rumpf und Ayfer Arslan, sowie meinem Second Unit Director Dan Peters. Abschließend lege ich mein Material dann Geoff Schaaf vor … bisher hat mir niemand reingeredet … für jemanden, der einen so unkonventionellen und provokanten Stil dreht, ist das natürlich ein absoluter Traum. Wir sind eine Crew von Freunden und haben einen gigantischen Spaß bei dieser Sache.

    Man hat 1995 auch Paul Verhoeven gefragt, wofür er 40 Millionen Dollar gebraucht hat, obwohl auf den Strassen von Vegas, in einer Tabledancebar und auf einer Showbühne gedreht hat … und das ohne teure Stars?!

    Da wurde ihm vorgehalten, er hätte einen Total Recall mit weniger Geld gedreht und da war Schwarzenegger mit dabei!? Budgets sind Nominal-Summen, keiner kommt mit einem Koffer voller Geld vorbei und verteilt Bündel an alle. Das sind Rechenexempel. Soundtrack-Produktion, Equipment, Reisen, Locations, Gagen und Beteiligungen; viele Posten errechnen sich dann zu einer Summe. Das hat nichts mit Dagobert Duck zu tun – wir gehen nicht nach dem Shooting im Geldspeicher baden.

    >>> Wie Sie, Herr Vorländer, mehrmals erwähnt haben ist genannte Summe von 25 Millionen US-Dollar ein Druckfehler der Bild Zeitung. Wieso bestätigen sie denn die Frage mit einer ausführlichen Antwort über die Ausgaben des Films in diesem Interview?

    Ebenfalls komisch ist dann aber auch, dass Sie selbst oder jemand im Auftrag von Ihnen in verschiedenen Onlineportalen wie IMDB oder Pluspedia (auf diese Seite haben Sie im Wortvogelblog selbst hingewiesen)von der Summe von 2,5 Millionen US-Dollar die Rede ist. Auch diese Summe in Anbetracht des Trailers ist, in den Augen von Profis wie auch Laien, stark zu bezweifeln.

    Hier als Vergleich ein Trailer eines inoffiziellen Fan-Films (wie ihrer auch):

    "The Hunt for Gollum" Budget des Films: 5000 US Dollar

    http://www.youtube.com/watch?v=FnMHgwG9aAo

    Vergleiche mit:

    "Showgirls: Exposed" Budget des Films: zwischen 2,5 und 25 Millionen US Dollar

    http://vimeo.com/12305981

    >>> klare Lüge

    3.Beispiel (Wenn wir schon bei dem Trailer sind)

    Als erstes zu sehen ist, wenn man sich den Trailer anschaut:

    "The most discussed Film of the Decade" (Eigentlich braucht es hier keinen Kommentar zu, aber für Sie, Herr Vorlander, mache ich das gerne)

    Einfachhalber nehme ich jetzt mal Vimeo als Beispiel, da sie den Trailer (den Film findet man leider nirgends zu kaufen oder zu sehen, darum wird der Film an sich bisher auf der Welt noch kaum diskutiert) dort selber raufgeladen haben und Vimeo sich als respektable Plattform für Filmemacher Weltweit sich ebenfalls dafür eignet.

    Anzahl Kommentare beim meistkommentierten Video auf Vimeo:

    2,107

    Anzahl Kommentare ihres raufgeladenen Films:

    0

    >>>klare Lüge

    4. Beispiel

    Der zweite Satz im Trailer/Teaser:

    "The second most viewed Teaser of all Time"

    Ich nehme als repräsentatives Beispiel hier eine andere etablierte Seite (Traileraddict) speziell für Trailer, damit Sie nicht sagen können ich konzentriere mich nur auf eine Major-Video-Stream-Seite (auf Youtube ist der Trailer nicht auffindbar, sonst hätte ich natürlich auch dieses in Betracht gezogen)

    "Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull"

    4.1 Millionen Views

    "Showgirls: Exposed"

    4,161

    >>> klare Lüge

    Natürlich, wie schon oben erwähnt, ist die Liste beliebig erweiterbar, jedoch muss ich jetzt mein Nachtessen zubereiten.

  16. Tells It Like It Is sagt:

    @Realsatiriker:
    Mensch? Der Hinterländer? Biologisch betrachtet vielleicht gerade noch so…

    Da kommt mir eine Filmidee: Hinterländer – es kann leider keinen geben.
    Als (in-)offizielles Sequel für…
    Naja, lassen wir das ;)

  17. Thomas sagt:

    Die Behauptungen im Topic sind in der Tat Üble Nachrede nach § 186 StGB, solange ohne Beweise und Belege.

    Ich wäre da sehr vorsichtig. Und das wäre auch ekelhaft, jemanden so seinen Ruf zu schädigen.

  18. XXX sagt:

    Thomas, welcher Ruf denn? Den hat sich Vorländer doch schon beim Wortvogel ganz und gar selbst zerstört.

  19. XXX sagt:

    Es geht hauptsächlich um das hier, oder?

    "Torsten Dewi mit Marc Vorlander führte, entpuppen sich Teile von Vorlanders Projekt als Enten, die er selbst lanciert zu haben scheint, viele der Details, die er über sich erzählt, stellen sich nach kurzen Recherchen der Kommentatoren als Lügen oder Halbwahrheiten heraus. Nach etwa 800 Kommentaren soll das grandiose Sequel dann nur noch, wenn es hochkommt, 2,5 Millionen (in einer nicht näher genannten Währung) gekostet haben."

    Sehen wir es uns noch mal genauer an

    "Torsten Dewi mit Marc Vorlander führte, entpuppen sich Teile von Vorlanders Projekt als Enten,"

    Nicolas spricht von Teilen des Projekts. Er sagt nicht, dass ganze Projekt ist eine Ente. Keine üble Nachrede, eine Meinung, gefestigt aus der Tatsache, dass Teile wie das 25-Millionen/7,5-Millionen/2,5-Millionen-Budget nun mal in sich nicht stimmig sind.

    "die er selbst lanciert zu haben scheint, viele der Details, die er über sich erzählt, stellen sich nach kurzen Recherchen der Kommentatoren als Lügen oder Halbwahrheiten heraus."

    Nicolas sagt: "viele". Er behauptet nicht, dass alle Details, die Vorländer preisgibt, Lügen oder Halbwahrheiten sind. Und von Halbwahrheiten wimmelt es nun mal bei den Einlassungen des Marc Vorländer beim Wortvogel, sowohl in Hinblick auf seinen Film, als auch auf seine Person ("sportlich").

    " Nach etwa 800 Kommentaren soll das grandiose Sequel dann nur noch, wenn es hochkommt, 2,5 Millionen (in einer nicht näher genannten Währung) gekostet haben."

    Das entspricht dem, was Vorländer beim Wortvogel von sich gegeben hat.

    Da kommt man mit Übler Nachrede, geschweige denn Verleumdung nicht weit. Das stellt jeder Staatsanwalt sofort ein. und bei einer Zivilklage darf MV dann alle Kosten tragen, nachdem er mit Pauken und Trompeten untergegangen ist.

  20. cyrusthevirus sagt:

    @XXX
    "…als auch auf seine Person ("sportlich")"
    You made my day!

  21. Thomas sagt:

    Offenbar hat Nicholas schon die Formulierungen deutlich abgemildert, finde ich gut. Doch auch "viele" müssen belegt sein. Solche Belege hab ich bei Dewi in Bezug zu konkreten Aussagen Vorlanders nicht gesehen, sorry.
    Es bleibt juristisch verdammt dünnes Eis, wenn nicht löchrig oder brüchig.

  22. XXX sagt:

    "viele" können drei sein. Und die kriegt man angesichts der Masse an Widersprüchen, die vorländer beim Wortvogel geliefert hat, locker zusammen.

    "konkreten Aussagen Vorlanders"

    so konkret wie seine Aussage, dass des Wortvogels Blog gehackt wurde und Vorländer dies wusste?

  23. cyrusthevirus sagt:

    entweder ist Marc "worst filmmaker in person" oder "the worlds best troll"

  24. Howie Munson sagt:

    nunja solche Angriffe auf die Meinungsfreiheit haben schon ganz andere mit zweifelhaften Erfolg versucht…

    wie dem auch sei, sollte es diesmal was anderes als heiße Luft sein und es vor Gericht gehen, bin ich mit ungefähr einen Rubel (der soll schliesslich rollen) für jedes der 1060 "Kopfschmerzpostings" dabei ( also 25 Euro…)

    @Abwahnmahner:******Die Polizei hat mir wegen der guten Aussichten ausdrücklich zu einer zusätzlichen Zivilklage geraten,******
    ich denke für die rechtsberatung hast du schon einen erfahrenen Fachanwalt, oder hat der dankend das Mandat abgelehnt? Achso für Verleumdung musst DU nachweisen, dass die Behauptungen zweifellos unwahr sind und das ist bislang auch sowieso nur für dich "wissentlich", eben weil du den konkreten Fragen immer ausgewichen bist….

    aber es spricht Bände das du die Verleumdungsnummer beim Wortvogel schon nur mehrfach angedroht und nicht durchgezogen hast…

  25. Nicolas sagt:

    Ich bin geplättet und gebügelt von der Tatsache, dass es jetzt so weitergeht. Wir wissen es nicht, aber es scheint mir, als wenn Vorlanders einziges Bestreben hier darin bestünde, mehr und mehr Kommentare zu provozieren, nur damit es noch mehr Kommentare gibt!

    Danke für die Beispiele, XXX, damit ich nicht ganz allein Beweise zusammentragen muss, wenn es soweit kommen sollte.

    Aus der letzten Email ging nicht klar hervor, ob er die Klage tatsächlich eingereicht hat oder nur bei der Polizei war (?). Denn im letzten Satz heißt es wieder, dass dann, wenn ich die Passagen/den Text immer noch nicht entfernt habe, dass er mir DANN einheizen werde: "Ich lasse Dir nur noch kurze Zeit zum Reagieren, danach gebe ich Feuer frei aus allen Rohren."

    Inzwischen sehe ich auch eine Email von einem gewissen Boa Sten im Briefkasten, der mir droht, mich im Namen seiner Produktionsfirma aus denselben Gründen (üble Nachrede und Geschäftsschädigung) in hohem Maße zu verklagen. Ich weiß nicht, was ich von dieser Armada an Drohungen halten soll.

    Nachdem mir jemand, der sich Vorlander nennt, einheizen möchte, nachdem… (s. oben), beginnt ein gewisser "Boa Sten" von vorne, wieder mit Drohungen…

    Auf Verdacht muss ich ausrufen: Don't feed the trolls. Zu reagieren, ist vielleicht das einzige, das der Herr/die Herren beabsichtigen. Wenn keine Kommentare mehr folgen, dann…?

    So wollte ich nicht auf meinen Blog und meine Arbeit aufmerksam machen. Ich empfinde Fremdscham. Aber schön, wenn ich auf diese Weise ein paar neue Leser gewinnen konnte. Ich versuche, in meiner Freizeit das Beste daraus zu machen. Anregungen für Themen in Richtung Filmwissenschaft sind immer willkommen. Ich stecke aber irgendwo am Anfang fest, an dem ich theoretische Grundlagen klären möchte und habe das Gefühl, damit nicht wirklich weiterzukommen. Ich hätte gerne mehr Zeit für meinen Blog, aber so geht es wahrscheinlich vielen Bloggern. ;-)

    Nun würde ich einfach abwarten. Sollten weiterhin harsche Beleidigungen und Drohungen ausgesprochen werden, werde ich diese Kommentare entfernen. Ich wollte ein wissenschaftliches Blog errichten. Für den sachlichen Austausch sind Beleidigungen auf der persönlichen Ebene vollkommen destruktiv.

    Ich würde an eurer Stelle nicht weiter auf Vorlander eingehen. Falls ich eine Anzeige erhalten sollte, werde ich Bericht erstatten.

    Schönes Wochenende!

  26. XXX sagt:

    "Inzwischen sehe ich auch eine Email von einem gewissen Boa Sten im Briefkasten, der mir droht, mich im Namen seiner Produktionsfirma aus denselben Gründen (üble Nachrede und Geschäftsschädigung) in hohem Maße verklagen werde. Ich weiß nicht, was ich von dieser Armada an Drohungen halten soll."

    Da du Boa Sten in diesem Text doch gar nicht erwähnt wird (wer zum Teufel ist das eigentlich?) kann er ja schlecht üble Nachrede geltend machen. Oder kann man nun schon verklagt werden, wenn man einen Trailer zu einem Film als Scheißdreck bezeichnet?

    Anyway, dem kann man ganz ruhig entgegensehen. Sollte Vorländer das durchziehen, wird er das noch ganz bitterlich bereuen.

  27. Realsatiriker sagt:

    Bravo, sehr gute Einstellung.

    Nicht von diesen Vögeln einschüchtern lassen.

    Und verlass dich auf eines – du würdest enormen Beistand bekommen. Vorländer hat offenbar nicht den Hauch einer Ahnung, was für Schlüsselfiguren der deutschen Medienszene er beim Wortvogel beleidigt hat.

    Insofern kann ich dir nur wünschen, dass dieses Subjekt dich angeht.

    Das würde, wait for it, legendary!

  28. Lukas sagt:

    Ich musste grade unwillkürlich und wertfrei an Adams' Das Leben, das Universum und der ganze Rest denken. An die fliegende Party, die bereits seit Jahren läuft und marodierend von Ort zu Ort zieht, um weitere Feier-Ressourcen zusammenzuplündern.

    Dem Hausherrn viel Erfolg! 8)

  29. Dietmar sagt:

    Hallo Nicolas,

    Du hast mit Deiner Einschätzung aus meiner Sicht vollkommen recht. Auch muss es möglich sein, eine, gerne auch pointierte, Fachanalyse zu erstellen, ohne sich mit dem angeknacksten Ego der "Künstler" prozessual auseinandersetzen zu müssen.

    Zu Marc Vorländer will ich nichts sagen, weil dann hier weiterginge, was bei Torsten nur technisch beendet wurde; und das muss man nicht haben. (Was Torsten wohl sagt, wenn der mal wieder in seinen Blog guckt …)

    Aber so viel doch: Ich denke nicht, dass er ein Recht darauf hat, dass Du "einlängst".

    Mach weiter so, sieht gut aus für mich.

  30. Realsatiriker sagt:

    Ich würde es eher mit einem hartnäckigen Fall von Fußpilz vergleichen.

    Einem fetten, hässlichen, ekelhaften, störenden, wertlosen Fußpilz.

  31. Marc Vorlander sagt:

    Nicolas, leider sitzt Du einem traurigen Irrtum auf, wenn Du glaubst, dass hier gepostete Geschwafel, hätte einen Wahrheits-Gehalt

    Zu den Punkten:

    -The Waiting Chamber-

    Selbstverständlich bin ich Regisseur des Films und es gibt nicht eine einzige Version des Films, in dem ich nicht mindestens als Co-Regisseur genannt bin.

    http://vimeo.com/2654388

    http://www.sarahstork.com/video.html

    Wer das Gegenteil behauptet, wird dies nicht belegen könnnen.<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    -Second most viewed trailer of all time-

    Dieses Ranking bezieht sich immer auf den Starttag:

    http://www.cinemablend.com/new/Avatar-Trailer-Shatters-Apple-Download-Records-14481.html

    http://filmonic.com/avatar-trailer-breaks-apple-record

    Der zweite Teaser von Showgirls: Exposed knackte nach Zahlen, die United Domains nannte, die Marke des bisherigen Platz 2 Star Trek von JJ.Abrams (1,7 Millionn) eindeutig innerhalb von 24 Stunden.
    Dieser Traffic legte United Domains eine Millionen Webseiten lahm und sie mussten den Trailer offline nehmen. Somit ist die Aussage korrekt.

    Wer das Gegenteil behauptet, wird dies nicht belegen können.<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    -25 Millionen Budget-

    Nirgendwo hab ich in einem Interview diese Zahl je bestätigt! Richtig ist, ich habe sie dementiert, sowohl in der Entertainment Weekly:

    http://www.ew.com/ew/article/0,,20402041_2,00.html

    Als auch in dem besagten Interview bei Wortvogel:

    http://wortvogel.de/2010/11/interview-showgirls-exposed-regisseur-marc-vorlander/

    Wer das Gegenteil behauptet, wird dies nicht belegen können.<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Somit wären also nichtmal 3 Vorwürfe haltbar…, "alle", "viele" beide ´Versionen – alles unbelegte Üble Nachrede, deshalb wird das ernste strafrechtliche Konsequenzen haben.

  32. Peroy sagt:

    Geht's hier weiter… ? Geil.

  33. Dietmar sagt:

    Entschuldige bitte, Nicolas, aber ich möchte denen, die an der Debatte beim Wortvogel beteiligt waren, noch sagen, dass Amine Bedia (The Waiting Chamber) geantwortet hat: Seine Mail ist sehr lang, ausführlich, sehr freundlich und ausgewogen. Ich habe von ihm einen sehr angenehmen Eindruck.

    Ich will nichts von dem, was er schreibt, verwenden. Dafür gibt es mehrere Gründe, die sich jeder zusammenreimen kann, wer diesen Threat gelesen hat.

    Aber eines kann ich sagen: Mein Eindruck, dass The Waiting Chamber Amine Bedias Werk ist, hat sich deutlich verfestigt. Nach meiner unbedeutenden Einschätzung ist das so eindeutig Bedias Arbeit, dass jede weitere Beteiligung als marginal anzusehen ist.

    Dies zum Schluss: Gegenüber Marc Vorländer äußerte sich Bedia ausgewogen, sachlich und sympathisch. Es ist nirgends zu erkennen, dass Bedia in Vorländer einen Todfeind sähe. Nach meinem Eindruck, dies ist ein Eindruck, er schreibt es nicht ausdrücklich, hält Amine Bedia es für besser, sich von Marc Vorländer fernzuhalten.

    Zu Amine Bedia selbst: Er erklärt in etwa sinngemäß, dass seine Arbeit wesentlich auf religiösem Glauben ruht. Wie er schreibt und was er an fachlichem Hintergrund beschreibt, klingt stimmig und kann auch hier interessant sein.

  34. XXX sagt:

    Und damit geht ein weiteres Luftschloss in Flammen auf.

  35. Thomas sagt:

    § 186 StGB:

    „Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

  36. Dietmar sagt:

    @Thomas: Das mag stimmen, aber auf wen zielst Du jetzt ab?

  37. Thomas sagt:

    Ich habe folgende Stellungnahme Von Marc Vorlander von Facebook kopiert:

    "Zu den Punkten bei Filmilf:

    -The Waiting Chamber-

    Selbstverständlich bin ich Regisseur des Films und es gibt nicht eine einzige Version des Films, in dem ich nicht mindestens als Co-Regisseur genannt bin.

    http://vimeo.com/2654388

    http://www.sarahstork.com/video.html

    Wer das Gegenteil behauptet, wird dies nicht belegen könnnen.<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    -Second most viewed trailer of all time-

    Dieses Ranking bezieht sich immer auf den Starttag:

    http://www.cinemablend.com/new/Avatar-Trailer-Shatters-Apple-Download-Records-14481.html

    http://filmonic.com/avatar-trailer-breaks-apple-record

    Der zweite Teaser von Showgirls: Exposed knackte nach Zahlen, die United Domains nannte, die Marke des bisherigen Platz 2 Star Trek von JJ.Abrams (1,7 Millionn) eindeutig innerhalb von 24 Stunden.
    Dieser Traffic legte United Domains eine Millionen Webseiten lahm und sie mussten den Trailer offline nehmen. Somit ist die Aussage korrekt.

    Wer das Gegenteil behauptet, wird dies nicht belegen können.<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    -25 Millionen Budget-

    Nirgendwo hab ich in einem Interview diese Zahl je bestätigt! Richtig ist, ich habe sie dementiert, sowohl in der Entertainment Weekly:

    http://www.ew.com/ew/article/0,,20402041_2,00.html

    Als auch in dem besagten Interview bei Wortvogel:

    http://wortvogel.de/2010/11/interview-showgirls-exposed-regisseur-marc-vorlander/

    Wer das Gegenteil behauptet, wird dies nicht belegen können.<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<"

  38. XXX sagt:

    Den Paragraphen können wir selbst auch googlen. Interessanter ist doch, dass – wie schon gezeigt – Nicolas' Texte belegbar sind.

    Interessanter Weise könnte man den Paragraphen auch auf MV anwenden, der so ca. einem Dutzend Leute unterstellt hat, ihn zu verleumden. Was ganz genau vom 186er abgedeckt wird.

  39. Dietmar sagt:

    Ein letztes Mal, Nicolas: Entschuldige bitte, dann bin ich auch schon weg. Aber: Ich denke, es ist vergebens, Dir, Thomas, zu erklären, dass eine kritische Auseinandersetzung und eine öffentliche Diskussion, wie sie geführt worden ist und wie der Artikel oben von Nicolas dasteht, keine Tatsachen-Behauptung ist und schon gar nicht darum, Marc Vorländer herabzuwürdigen. Wenn man Falsches findet, beispielsweise die von Mark Vorländer behauptete Mehrfachbelegung von IPs, die Mark zugetragen worden sei, weil Wortvogel leicht zu hacken sei, dann muss man das darstellen können, auch ironisch und sarkastisch; das ist keine Herabwürdigung von Personen aufgrund von falschen Tatsachen-Behauptungen.

    Aber: Marc kann ja versuchen, das vor Gericht zu klären. Du willst es so sehen, da ist es wohl egal, was man Dir sagt.

    Gute Nacht!

  40. Christina sagt:

    Marc Vorlander auf Facebook:

    "Zu den Punkten bei Filmilf:

    -The Waiting Chamber-

    Selbstverständlich bin ich Regisseur des Films und es gibt nicht eine einzige Version des Films, in dem ich nicht mindestens als Co-Regisseur genannt bin.

    http://vimeo.com/2654388

    http://www.sarahstork.com/video.html

    Wer das Gegenteil behauptet, wird dies nicht belegen könnnen.<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    -Second most viewed trailer of all time-

    Dieses Ranking bezieht sich immer auf den Starttag:

    http://www.cinemablend.com/new/Avatar-Trailer-Shatters-Apple-Download-Records-14481.html

    http://filmonic.com/avatar-trailer-breaks-apple-record

    Der zweite Teaser von Showgirls: Exposed knackte nach Zahlen, die United Domains nannte, die Marke des bisherigen Platz 2 Star Trek von JJ.Abrams (1,7 Millionn) eindeutig innerhalb von 24 Stunden.
    Dieser Traffic legte United Domains eine Millionen Webseiten lahm und sie mussten den Trailer offline nehmen. Somit ist die Aussage korrekt.

    Wer das Gegenteil behauptet, wird dies nicht belegen können.<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    -25 Millionen Budget-

    Nirgendwo hab ich in einem Interview diese Zahl je bestätigt! Richtig ist, ich habe sie dementiert, sowohl in der Entertainment Weekly:

    http://www.ew.com/ew/article/0,,20402041_2,00.html

    Als auch in dem besagten Interview bei Wortvogel:

    http://wortvogel.de/2010/11/interview-showgirls-exposed-regisseur-marc-vorlander/

    Wer das Gegenteil behauptet, wird dies nicht belegen können.<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<"

  41. Realsatiriker sagt:

    MV beim Interview auf Equilibrium:

    Frage: Wie viel eigenen Spielraum – der Film wird beispielsweise auf Deutsch gedreht – haben Sie beim (angeblichen) Budget von 25 Millionen US-Dollar?

    MV "Wir drehen zweisprachig auf Deutsch und Englisch.

    Ich habe volle künstlerische Freiheit, berate mich aber natürlich mit Boa Sten, dem Chef von Parisiana Entertainment, meinen Co-Producern Tom Rumpf und Ayfer Arslan, sowie meinem Second Unit Director Dan Peters. Abschließend lege ich mein Material dann Geoff Schaaf vor … bisher hat mir niemand reingeredet … für jemanden, der einen so unkonventionellen und provokanten Stil dreht, ist das natürlich ein absoluter Traum. Wir sind eine Crew von Freunden und haben einen gigantischen Spaß bei dieser Sache.

    Man hat 1995 auch Paul Verhoeven gefragt, wofür er 40 Millionen Dollar gebraucht hat, obwohl auf den Strassen von Vegas, in einer Tabledancebar und auf einer Showbühne gedreht hat … und das ohne teure Stars?!

    Da wurde ihm vorgehalten, er hätte einen Total Recall mit weniger Geld gedreht und da war Schwarzenegger mit dabei!? Budgets sind Nominal-Summen, keiner kommt mit einem Koffer voller Geld vorbei und verteilt Bündel an alle. Das sind Rechenexempel. Soundtrack-Produktion, Equipment, Reisen, Locations, Gagen und Beteiligungen; viele Posten errechnen sich dann zu einer Summe. Das hat nichts mit Dagobert Duck zu tun – wir gehen nicht nach dem Shooting im Geldspeicher baden."

    Das ist die vollständige Antwort. Widerspricht Vorländer da der Summe? Nein. Ist das ein stummes Bestätigen? Ja. Ist das angesichts seiner späteren "Korrigierungen" auffällig? Hmmmmmmmm, was meinste, Sockenpüppchen?

  42. sinned sagt:

    wann kommt eigentlich das rewiew von stefan?

  43. XXX sagt:

    wahrscheinlich hat stefan sorge, dass ihm vorländer bei negativer review gleich die anwaltshorde auf den hals hetzt.

  44. Dietmar sagt:

    The Waiting Chamber ist Amine Bedias Werk. Quelle: HP Amine Bedias. Was Marc Vorländer behauptet, ob er das Stück mit ein paar zusätzlichen Schnipseln als "Director´s Cut" irgendwo einstellt und sich dort als Regisseur positioniert, hat keinerlei Bedeutung.

  45. Dietmar sagt:

    Ich möchte noch anschließen, dass der Begriff Todfeind von Marc Vorländer (er schrieb "Totfeind") genutzt wurde, als er sein Verhältnis zu Amine Bedia beschrieb. Bedia selbst enthielt sich solcher Charakterisierungen völlig. Genau dies und Marc Vorländers Auftreten hier und beim Wortvogel sind die Gründe dafür, dass weitere Klarstellungen von meiner Seite zunächst unterbleiben. Der fehlende Widerspruch ist also nicht darin begründet, dass die Tatsachen fehlten, Christina.

  46. Marc Vorlander sagt:

    Um das Thema The Waiting Chamber mal abzuschliessen:

    Ich bin einer von drei Produzenten des Kurzfilms; einer von zwei Regisseuren und einer von zwei Kameramännern.

    Ich hatte zu 50% Anteil an der Regie und dieses wird von Amine Bedia nicht bestritten.
    Er und ich haben uns wärend der Postproduction verstritten und deshalb hat jeder von uns beiden eine etwas unterschiedliche Schnittfassung erstellt.

    Selbstverständlich habe ich das Recht ein Werk, dessen Rechte ich sogar zu einem Drittel halte, auch als meine Arbeit zu bezeichnen.

    Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

  47. Marc Vorlander sagt:

    Nachtrag @ Dietmar:

    "The Waiting Chamber ist Amine Bedias Werk. Quelle: HP Amine Bedias."

    Das heisst ja nicht, dass es nicht auch mein Werk ist.

    "Was Marc Vorländer behauptet, ob er das Stück mit ein paar zusätzlichen Schnipseln als "Director´s Cut"…"

    Oder Herr Bedia mit in paar zusätzlichen Schnipseln, als einen "Amine Bedia Film"… (Vorspann seiner Schnittfassung)

  48. XXX sagt:

    Heute schon jemanden verklagt oder angezeigt?

  49. Marc Vorlander sagt:

    @ XXX:

    Nicolas Zimmermann ist die erste Person, die ich jemals tatsächlich anzeigen musste. Es war gestern die erste Strafanzeige meines Lebens.

  50. Dietmar sagt:

    @Marc: Das ist in meinen Augen unglaubwürdig. Ich habe den deutlichen Eindruck, dass Du Dich an die Leistung eines Anderen dranhängst.

  51. XXX sagt:

    Vielleicht findet sich heut jemand, den man vor Gericht zerren kann. Neuer Tag, neues Glück.

  52. Realsatiriker sagt:

    http://www.extratipp.com/nachrichten/regionales/stars-sternchen/geht-sex-rache-jede-menge-blut-483861.html

    Sowas. Da steht doch glatt wieder was von 25 Mio. Euro Budget. Dabei ist es kein BILD-Artikel. Ist denn wirklich GAR KEINE Zeitung in der Lage, die Zahl richtig zu drucken? Ich meine, die Zahl, die Vorländer doch bestimmt korrekterweise genannt hat. (Wir wollen ja nicht annehmen, dass er gezielt mit einer absurd übersteigerten Budget-Angabe Ärsche küsst.)

    Also, liebe Journalisten, schreibt's euch mal hinter die dreckigen Löffel: 7,5 Millionen. Äh, 2,5 Millionen. Äh. Oder so. ERSCHRECKEND! Kann Vorländer natürlich nix für. Alle anderen doof. Nur dicker Marc nicht.

  53. XXX sagt:

    "Kamermann-Legende Geoff Schaaf "

    Wow. Eine Legende. Dante Spinotti ist nichts gegen ihn.

  54. Thomas sagt:

    Da ich mich beruflich damit auskenne:

    Ehrenschutz hat in Deutschland Vorrang vor Meinungsfreiheit.

    Wenn ich über jemanden eine Tatsachenbehauptung verbreite, bin ich, sollte diese als berechtigt als ehrverletzend empfunden werden, in der Beweispflicht.
    Ist die Äusserung geeignet das Ansehen der Person in der Öffentlichkeit zu beschädigen und ich kann die Tatsachenbehauptung nicht eindeutig nachweisen, mache ich mich der Üblen Nachrede nach § 186 StGB strafbar.
    Da Marc Vorlander auch in diesem Strang hier, keine konkreten Lügen nachgewiesen werden konnten, schon gar keine "viele" oder "alle" (ursprüngliche Version), würde ich mir als rechtlich verantwortlicher Autor ernste Sorgen machen.
    Nicolas, wenn sie (trotz Anmahnung und Stellungnahme von Marc Vorlander) eine Tatsachenbehauptung aufrecht erhalten, die sie nicht lückenlos beweisen können (per Definition in diesem Fall kaum vorstellbar), machen sie sich wahrscheinlich sogar der Verleumdung nach § 187 StGB strafbar – und dann (ohne ihnen Angst machen zu wollen) ist eine Haftstrafe (auch bei einem erstmaligen Vergehen) nicht mehr auszuschliessen.
    Ein wirklich ernstgemeinter Rat:
    Ich würde an ihrer Stelle die Formulierung deutlich ändern, mich evtl. bei Herrn Vorlander schriftlich entschuldigen und diese Entschuldigung der Staatsanwaltschaft vorlegen, wenn diese mit ihnen Kontakt aufnimmt.
    Es bringt nichts als Geisterfahrer die Geschwindigkeit zu erhöhen, wenn man schon den Gegenverkehr am Horizont sieht.
    "Der Klügere gibt nach…", auch daran sollten sie mal denken.

  55. XXX sagt:

    "Da Marc Vorlander auch in diesem Strang hier, keine konkreten Lügen nachgewiesen werden konnten, schon gar keine "viele" oder "alle" (ursprüngliche Version), würde ich mir als rechtlich verantwortlicher Autor ernste Sorgen machen."

    Der Nachweis der Unstimmigkeiten einiger von Marcs Geschichten wurde wiederholt beim Wortvogel getätigt.

    Vielleicht siehst du Dir dort die gesamte Diskussion an und sagst uns dann, was Du als Fachmann nun davon hältst. Falls du objektiv bleiben kannst …

    Würde mich doch auch mal interessieren, wie Du als Fachmann die zivil- und strafrechtliche Relevanz von Marcs dortigen Entgleisungen beurteilst. Ich bin gespannt.

  56. Thomas sagt:

    @ XXX

    Ich habe mir diesem Marathon schon gestern gegeben. Marc Vorlander hat dort einen "Onkel Filmi" als Riesen-Arschloch bezeichnet, nachdem dieser herabwürdigende Äusserungen über seinen Produzenten gemacht hat.
    Dies wird strafrechtlich als Beleidigung nach $ 185 StGB gelten, allerdings erfolgte die Beleidung als Reaktion auf einen verbalen Angriff auf eine ihm nahestehende Person und der beleidigte Onkel Filmi geniesst in diesem Strang Anonymität, was eine Beleidigung nicht ausschliesst, aber relativiert. Das Strafverfahren würde jeder Staatsanwalt den ich kenne, sofort wieder einstellen.
    Selbst eine Äusserung Vorlanders, Torsten Dewi sei ein zweitklassiger Drehbuchautor mit ruiniertem Ruf als Plagiateur, ist strafrechtlich nicht relevant, solange er ihn nicht auch einen Plagiateur nennt… und da tatsächlich zahlreiche unwiderrufene Presseartikel existieren, die Dewi derartiges unterstellen, dürfte sein Ruf tatsächlich beschädigt sein, auch wenn der Vorwurf durch einen Vergleich mittlerweile beseitigt wurde.
    Beweise wurden übrigens in allen Strängen nicht für Lügen Vorlanders gefunden, der eine oder andere Widerspruch in zwei Jahren öffentlicher Äusserungen, aber kein "Beweis", von mehreren gar nicht zu reden.
    Vorlander und auch alle anderen haben sich trotz heftiger Vorwürfe und Anfeindungen, wirklich recht geschickt angestellt, strafrechtlich wenig Hebelfläche zu bieten.

    Das kann man von Nicolas hier nicht behaupten…, dieser Topic ist strafrechtlich betrachtet "Kamikaze" und er sollte sich am Montag dringend mal von einem Anwalt erklären lassen, was er sich hier einbrockt.

  57. Dietmar sagt:

    "und der beleidigte Onkel Filmi geniesst in diesem Strang Anonymität, was eine Beleidigung nicht ausschliesst, aber relativiert."
    Unsinn. So einfach, so wahr. Die Identität Onkel Filmis ist nicht verborgen, leicht zu ermitteln, und ob ich jemanden unbekannterweise oder als Bekannten beleidige, relativiert Beleidigungen nicht.

    "Selbst eine Äusserung Vorlanders, Torsten Dewi sei ein zweitklassiger Drehbuchautor mit ruiniertem Ruf als Plagiateur, ist strafrechtlich nicht relevant, solange er ihn nicht auch einen Plagiateur nennt"

    Interessante Interpretation. Die Beleidigung "zweitklassiger Drehbuchautor mit ruiniertem Ruf als Plagiateur" ist also keine Beleidigung? Also dürfte ich jetzt Marc Vorländer als "selbsternannten Regisseur mit Hang zur Großkotzigkeit und Verbalausfällen", weil ich ihm nicht direkt Verbalausfälle unterstelle und diese zahlreich belegt sind? Ist irgendwie komisch: Letztere Aussage trifft zu, würde aber bestimmt von Dir zurückgewiesen, erstere ist nachweislich falsch, darf aber stehenbleiben.

    Da Du als ein "Thomas" in diesem Kommentarstrang Anonymität genießt, kann ich ja munter sagen, "Du bist ein Riesenarschloch von Rechtsverdrehe", oder?

    Na, ich denke, was Rechtsfragen angeht, wende ich mich doch lieber nicht an Dich …

  58. Thomas sagt:

    "Also dürfte ich jetzt Marc Vorländer als "selbsternannten Regisseur mit Hang zur Großkotzigkeit und Verbalausfällen", "

    Ja kannst Du…, damit wird man sogar Schwierigkeiten haben einen Polizisten zu finden, der das als Anzeige aufnimmt, er würde abraten und weiter als bis in einziges Mal auf den Schreibtisch der Sektretärin des Staatsanwalts, kommt man damit eh nicht.

    "Da Du als ein "Thomas" in diesem Kommentarstrang Anonymität genießt, kann ich ja munter sagen, "Du bist ein Riesenarschloch von Rechtsverdrehe", oder?

    Nein, Thomas könnte ein Realname sein und da ich weder dich noch jemanden deines Umfelds angegriffen habe, selbst hier niemanden beleidigt habe, würde der zuständige Staatsanwalt möglicherweise Ermittlungen aufnehmen, wenn er sieht, dass du völlig ohne Not jemanden schwer beleidigst.
    Aber ich kann dich beruhigen, ich fühle mich nicht beleidigt von Menschen, die so primitiv gestrickt sind wie du.

  59. Realsatiriker sagt:

    Erstaunlich übrigens, dass "Thomas" die identische Rechtschreibschwäche wie Marc Vorländer aufweist.

    Und wie "Christina" beim Wortvogel.

    Hab Erbarmen, Herr.

  60. Marc Vorlander sagt:

    Dietmar:

    Amine Bedia hat in den letzten 2,5 Jahren einen Teaser zu einem Film produziert, der dann nicht realisiert wurde…; drei Bewerbungsvideos von Filmstudenten… und ein Musikvideo einer Hobbysängerin… Keinen weiteren Kurzfilm, keinen Film, kein gar nichts. Einfach Null & Nix.

    Ich habe im gleichen Zeitraum eine internationale Filmproduktion, ein Musik-Album und zwei Musik-Videos vorzuweisen.

    Da kann sich jeder seinen Reim darauf machen.

  61. Marc Vorlander sagt:

    Realsatiriker:

    Ich bin auch Dietmar, er setzt nicht nur mal ein Komma falsch, sondern seine Tastatur scheint oft ein E zu verschlucken – genau wie meine!!

    Ich gebs zu: Ich bin alle! Jetzt ist es raus! Ich bin auch Du, jetzt weisst Du es!

  62. XXX sagt:

    "Beweise wurden übrigens in allen Strängen nicht für Lügen Vorlanders gefunden, der eine oder andere Widerspruch in zwei Jahren öffentlicher Äusserungen, aber kein "Beweis", von mehreren gar nicht zu reden."

    Naja, auf der persönlichen Ebene auf jeden Fall. Er bezeichnet sich als "sportlich", jedes Bild von MV zeigt aber einen dicken Mann. Dicke sind nun mal nicht sportlich.

    Da du dir den Marathon gegeben hast: Wie steht es denn mit vorländers Einlassung, Kenntnis über die IP-Adressen im Blog zu haben, weil dieser so leicht zu hacken sei?

    Und wie steht es darum, dass vorländer ohne Not und ohne jedwedem Beweis mehreren Leuten Fälle von Verleumdung und damit ja Straftaten vorwirft?

    "nachdem dieser herabwürdigende Äusserungen über seinen Produzenten gemacht hat."

    herabwürdigend? Er hat die "Kamera-Legende" in Kontext gesetzt. Er ist nun mal nur ein ganz, ganz, ganz kleines LIcht, das ein paar Serienepisoden inszeniert hat.

    @Vorländer

    Du und Thomas sprecht gerne von "Strang". Ist echt selten, dass jemand das deutsche Wort für "Thread" benutzt.

  63. XXX sagt:

    "Amine Bedia hat in den letzten 2,5 Jahren einen Teaser zu einem Film produziert, der dann nicht realisiert wurde…; drei Bewerbungsvideos von Filmstudenten… und ein Musikvideo einer Hobbysängerin… Keinen weiteren Kurzfilm, keinen Film, kein gar nichts. Einfach Null & Nix.

    Ich habe im gleichen Zeitraum eine internationale Filmproduktion, ein Musik-Album und zwei Musik-Videos vorzuweisen."

    Der da wäre, dass ihr beide nicht viel gerissen habt?

  64. Telanis sagt:

    Zuerst einmal ein Sorry an den Hausherren.

    Mir stellen sich nach der teils anstrengenden Lektüre (beim Wortvogel, hier und auf diversen anderen Seiten) noch einige Fragen, auf die Ich mir beim besten Willen keinen Reim machen kann:

    - Wie kommt Herr Vorländer dazu den Hausherren nach wie vor so impertinent zu duzen, nachdem er doch eine Klage gegen den Hausherren eingereicht hat?

    - Warum hat die internationale Hollywood Produktion es nach nunmehr mind. 11 Tagen nicht geschafft, die Notlösung (www.showgirls-exposed.com) nach dem vermeintlichen Hackerangriff (siehe LD bei Wikipedia http://bit.ly/c9QuQs) durch etwas sinnvolles, erklärendes oder den Film vorzustellendes ersetzt?

    - Warum tauchen in den Keywords der o.g. Notlösung weiterhin Rena Riffel und Paul Verhoeven auf? Ich dachte die hätten mit dem Film nix zu tun?

    - Warum ist es gibt es unter http://www.marcvorlander.com keine Webseiten bzw. warum ist der Zugriff auf die Seiten gesperrt und warum werden E-Mails an die Domain an mx.fakemx.net weitergeleitet? Hat man es in Hollywood nicht mehr nötig sich zu präsentieren?

    Fragen über Fragen…

    Trotzdem alles gute für den Hausherren! Lass dich nicht unterkriegen!

  65. Nicolas sagt:

    Ich habe inzwischen die IPs aller Kommentatoren ausgewertet. Unter denselben zwei Aliases erschienen mehrfach Kommentare, die identische IPs haben.

    Diese Kommentare von zwei "Personen" hatten dieselbe IP:
    14.11.2010 um 20:40
    14.11.2010 um 20:24
    14.11.2010 um 19:37
    14.11.2010 um 14:56

    Diese Kommentare zu folgenden Uhrzeiten ebenfalls:
    13.11.2010 um 03:04
    13.11.2010 um 03:00
    13.11.2010 um 02:05

    Und auch hier zwei Namen, dieselbe IP:
    12.11.2010 um 21:06
    12.11.2010 um 20:37
    12.11.2010 um 20:13
    12.11.2010 um 19:47

    Jeder möge selbst sehen, welche Namen ihm entgegenspringen werden.

    Zwei Namen, faktisch derselbe Rechner. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlich verbirgt sich dahinter dieselbe Person.

    Jemand drittes schrieb einmal von einer IP aus, die nur in der letzten Zahl abwich. Der Partei nach zu urteilen, welche die Person ergriff, bestätigt sich die "Sockenpüppchen-Theorie", die schon manchen Usern beim Wortvogel kamen.

    Trolls…?

  66. XXX sagt:

    Nun denn, Marc/Thomas, welche Erklärung gibt es dafür?

  67. Thomas sagt:

    @ Nicolas

    Das wird auch nicht bestritten, Marc Vorlander und ich arbeiten bei der gleichen Produktionsfirma -Kollegen-.
    Wieso fällt Dir das eigentlich erst jetzt auf? Wir schreiben schon den ganzen Strang am gleichen Rechner! *rolleyes*

    Eine dritte Person schreibt hier nicht am gleichen Rechner und wenn die IP abweicht, ist es auch nicht möglich.

  68. Realsatiriker sagt:

    Sensationell. Zu merkbefreit, um bei Sockenfiguren wenigstens die eigene Rechtschreibschwäche zu kaschieren.

    Es ist keine Schande, hässlich zu sein. Fett. Oder erfolglos. Ein Träumer. Ein Lügner. Ein Dummschwätzer. Es ist nichtmal eine Schande, ein Großmaul zu sein.

    Aber es ist eine Schande, sich hinter Sockenpuppen zu verstecken, um anderen Menschen Angst einjagen zu wollen.

    Falls du eine Mutter hast – richte ihr von mir aus, dass sie sich für dich schämen soll.

  69. Oldie sagt:

    Als 25 bis 2,5 Mio. Regisseur hätte ich besseres zu tun, als mich in einem jungen Blog als aufgeregtes, juristisch aufgeblähtes Rechtfertigungs- und Schreimonster zu präsentieren.
    Nur ein Möchtegernverlegenheitszeitverteibsdilettantregisseur tut so etwas und erfindet ein alter Ego möglichst noch dazu, das pseudojuristische Expertenwissen dazu träufelt.
    Fangen wir mit dem Juristischen an: Hier ist zu unterscheiden, ob Fakten behauptet oder lediglich Einschätzungen kommuniziert werden, oder auch ob hier Meinungen oder Einschätzungen anderer transportiert werden sollen.
    Aber solche Feinheiten kann ein auf Krawall gebürsteter Schreihals natürlich nicht wahrnehmen, sondern er reagiert reflexhaft wie die berühmten russsischen Hündchen mit Unterstellungen, agressivem Anwaltsgeschrei, polizeilicher Unterstützung, hart an Nötigung grenzende Repressalien und infantilen Beleidigungen.
    Ich sehe den filmilfmaxl schon vor Angst zittern, wie er sich eimerweise Psychopharmaka einwirft und sich die Bettdecke über das Ohr zieht.
    Nein das hat er nicht nötig, denn wer so agiert, bei dem stimmt etwas nicht. Er weiß auch, es wird keine polizeiliche Anzeige kommen und auch kein Staatsanwalt wird so einen Blödsinn aufgreifen. Täte sie es, hätte sie viel zu tun und könnte ihre eigentlichen Aufgaben nicht mehr wahrnehmen.
    Ich denke, ein gewisser Regisseur benötigt dringend therapeutische Hilfe, ansonsten wird es noch schlimm mit ihm enden, fürchte ich. Das ist keine Tatsachenbehauptung, sondern eine prognostische Mutmaßung, die in der Hoffnung ausgesprochen wird, dass der Herr Regisseur endlich sehenswerte und gerne auch erfolgreiche Streifen produziert und es nicht mehr nötig hat, als Bloggerziege rumzublöken.

  70. XXX sagt:

    @Marc/Thomas

    "Das wird auch nicht bestritten, Marc Vorlander und ich arbeiten bei der gleichen Produktionsfirma -Kollegen-.
    Wieso fällt Dir das eigentlich erst jetzt auf? Wir schreiben schon den ganzen Strang am gleichen Rechner! "

    Aha, ihr arbeitet also morgens um drei bei derselben Produktionsfirma. Habt aber ganz fiese Arbeitszeiten. Solltest mal dein Rechtswissen bemühen und zum Arbeitsgericht gehen. Die Sklaverei ist vorbei.

  71. Dietmar sagt:

    "Aber ich kann dich beruhigen, ich fühle mich nicht beleidigt von Menschen, die so primitiv gestrickt sind wie du."

    Echt erstaunlich, dass das schon wieder keine Beleidigung ist …

    "Ich bin auch Dietmar, er setzt nicht nur mal ein Komma falsch, sondern seine Tastatur scheint oft ein E zu verschlucken – genau wie meine!!"

    Ich setze eher selten ein Komma falsch. Außerdem ist es ein Unterschied, ob man sich mal vertippt, wie ich gelegentlich, oder ob man grundsätzlich immer die gleichen oder ähnliche Fehler macht, weil man es offenbar nicht besser weiß ("Totfeind", "Einlängen").

    "Amine Bedia hat in den letzten 2,5 Jahren einen Teaser zu einem Film produziert, der dann nicht realisiert wurde…; drei Bewerbungsvideos von Filmstudenten… und ein Musikvideo einer Hobbysängerin… Keinen weiteren Kurzfilm, keinen Film, kein gar nichts. Einfach Null & Nix."

    Und das, mein Lieber, nennt man? Na? Kommst Du nicht drauf? Üble Nachrede. Frag mal Dein alter ego "Thomas".

    Marc, ehrlich: Ich habe die Stellungnahme von Amine Bedia hier bei mir. Nicht ein einziges Mal schreibt er derartig widerlich über Dich, wie Du über ihn.

    Er hat mir übrigens die Mail zur Veröffentlichung freigestellt, wenn ich das nicht falsch interpretiere. Da Du aber derart martialisch auftrittst, habe ich ihn um eine nochmalige ausdrückliche Erlaubnis gebeten; ich will einfach vermeiden, dass er sich ebenso unnötig mit Deinen Attacken auseinandersetzen muss wie Nicolas hier. Was Du da machst, Marc, ist nämlich höchst unanständig! Diese Antwort warte ich ab. Und ich kann Dir eines versprechen: Deine erneuten Versuche, Amine Bedia in Misskredit zu bringen, lassen sein Ansehen steigen, wenn man sieht, wie im Gegensatz zu ihm Du Dich präsentierst.

    Was Bedia geleistet hat, kann man auf seiner HP sehen und kritisch betrachten. Es gibt hier und beim Wortvogel genug Fachleute dafür. Du dagegen hast einen elektronisch brabbelnden Kraftwerk-Kopf als Regiearbeit dargestellt (und ganz schnell entfernt, als Du merktest, dass alle darüber lachen), ein eigenartiges Musikviedeo und einen Kurzflm/Trailer (wie man das auch nennen mag) fabriziert. Nichts davon haut hier irgendjemanden vom Hocker, außer vor Lachen vielleicht.

    Ein wesentlicher Unterschied zu Bedias Arbeit ist, dass seine planvoll und gekonnt aussieht. Weshalb er auch einen sehr interessanten Preis gewonnen hat. Und Du nicht. Man sehe mal nach!

  72. Marc Vorlander sagt:

    Übrigens erscheint das Equilibrium-Review zu Showgirls: Exposed von Stefan Rybkowski wahrscheinlich noch heute Abend…
    Und nein, ich weiss nicht wie es ausfällt und Stefan ist auch kein Freund von mir.

    Es kann also auch sein, dass er den Film verreisst…^^

  73. Nicolas sagt:

    Keine Angst, das filmilfmaxl zittert nicht! :-D Es staunt! Und bei dem Abgleich der Uhrzeiten ist mir aufgefallen, dass meine Seite um eine Stunde vor geht. Bei dem obigen Posting einfach immer eine Stunde zurückrechnen (wenn ich umgestellt habe), dann stimmt es wieder… Das sind "echtere" Probleme.

  74. XXX sagt:

    "Es kann also auch sein, dass er den Film verreisst…^^"

    Dann wird ihm "Thomas" ja sicherlich Ratschläge geben können, in welcher Form er einen Entschuldigungsbrief an Dich schicken muss, damit Du ihn nicht wegen Übler Nachrede (!) anzeigst und er auf Deine Gnade hoffen kann.

  75. Marc Vorlander sagt:

    @ Dietmar:

    Einlängen = Kürzen

    Dass Bedia nicht schlecht über mich spricht, wird seine Ursachen haben: Er hat dazu keinen Grund. Ich habe ihn ja auch nie um seinen Credit beschissen bzw. unseren Film ohne
    seinen Namen in einem Wettbewerb eingereicht…

  76. XXX sagt:

    Marc:

    Du hast "einlängen" im Sinn von "einlenken" benutzt.

  77. Marc Vorlander sagt:

    "Es ist keine Schande, hässlich zu sein. Fett. Oder erfolglos. Ein Träumer. Ein Lügner. Ein Dummschwätzer"

    Weisst Du was in der Psychologie als klassische Reflektion bezeichnet wird?!

  78. Dietmar sagt:

    "Die Polizei hat mir wegen der guten Aussichten ausdrücklich zu einer zusätzlichen Zivilklage geraten, diese werde ich jedoch davon abhängig machen, ob Nicolas einlängt und umgehend die Passagen entfernt, was sich sicherlich auch positiv für ihn im Strafverfahren auswirken würde."

    Ach so! Dann habe ich das ja GANZ FALSCH verstanden! Du machtest die Zivilklage also davon abhängig, ob Nicolas kürzt!

    Ja klar…

    Und ich habe gesagt, das Amine Bedia nicht ein einziges Mal derart widerlich über Dich schreibt. Er schreibt höflich und mit Anstand. Nicht unkritisch. Er beschreibt sehr ausführlich, wie das damals war. Glaubwürdig. Wenn Dir ein Hauch gesunder Selbsteinschätzung geblieben ist, wirst Du jetzt mal ein wenig stiller. Und schömst Dich nicht nur wenig.

  79. Realsatiriker sagt:

    "Wenn sich Wikipedia leisten kann, den deutschen Regisseur der Fortsetzung zum kommerziell dritterfolgreichten MGM- Film aller Zeite wegen Irrelevanz zu löschen, dann nur zu – Ihm wirds vermutlich scheissegal sein."

  80. Marc Vorlander sagt:

    @ Dietmar:

    Der Roboterkopf war keine Regiearbeit. Es war ein Projekt-Teaser und wurde gelöscht, weil da 2011 angekündigt war für ein Musikalbum (und wir aber schon vor Weihnachten 2010 veröffentlichen).

    Weniger phantasieren und vermuten, würde Dir auch mal gut zu Gesicht stehen.

  81. Dietmar sagt:

    "Der Roboterkopf war keine Regiearbeit."

    Weshalb da auch stand: "Regie: Marc Vorlander"

    Schäm Dich jetzt mal! Wird allerhöchste Zeit.

  82. Realsatiriker sagt:

    Ich empfehle dem Betreiber dieser Seite die Erhebung einer Nötigungsklage.

    Vorländer mag lächerlich sein, seine Taten hier sind es nicht. Es gibt für alles Grenzen.

  83. Realsatiriker sagt:

    Dieser absurde "Regie"-Kopf wurde ratzfatz gelöscht, weil die Leserschaft des Wortvogels in Gelächter ausbrach.

    Einfach nur in Gelächter.

    Ein Kopf. Als Regiearbeit bezeichnet. Unglaublich gutes Comedymaterial.

    Dietmar: Bitte publiziere die Mail hier. Ich bin mir sicher, dass Vorländer auch zu "Waiting Chamber" die Wahrheit nicht in klassischer Form dargeboten hat. Wir sollten ihm die Chance geben, sich auch die letzten Reste von Würde zu nehmen, wenn er nach Publikation der WAHRHEIT seiner Natur freien Lauf lässt.

  84. Marc Vorlander sagt:

    "Und ich habe gesagt, das Amine Bedia nicht ein einziges Mal derart widerlich über Dich schreibt. Er schreibt höflich und mit Anstand. Nicht unkritisch. Er beschreibt sehr ausführlich, wie das damals war. Glaubwürdig. Wenn Dir ein Hauch gesunder Selbsteinschätzung geblieben ist, wirst Du jetzt mal ein wenig stiller. Und schömst Dich nicht nur wenig."

    Und wenn Bedia mich für den Oscar vorschlägt…, ich betrachte ihn als Erzfeind.
    Er hat damals versucht mich um meine Arbeit zu betrügen und da verstehe ich keinen Spass.
    Ich rede nicht mehr mit ihm…, unsere damalige Produzentin redet nicht mehr mit ihm…, und was sein einstiges Team in Spanien von ihm hält, kannst Du selbst recherchieren.

    Thema beendet, ist eh kein besonders guter Kurzfilm.

  85. Thomas sagt:

    "Ein Kopf. Als Regiearbeit bezeichnet"

    Dafür hast Du doch einen Beweis… oder?

  86. XXX sagt:

    "Thema beendet, ist eh kein besonders guter Kurzfilm."

    Eigentlich das perfekte Schlusswort in Hinblick auf SHOWGIRLS: EXPOSED

  87. XXX sagt:

    ""Ein Kopf. Als Regiearbeit bezeichnet"

    Dafür hast Du doch einen Beweis… oder?"

    WARUM?

    Juckt schon wieder der Klagefinger? Husch, husch, zur Polizei und den armen Polizisten was vorheulen.

    Übrigens: Ja, dafür gibt es ein bis zwei Dutzend Zeugen. Ich zum Beispiel. Und ich stehe für eine Aussage gerne zur Verfügung.

  88. Thomas sagt:

    @ XXX und Realsatiriker

    Marc hat diesen Kopf niemals als Regiearbeit bezeichnet, das ist eine glatte Lüge, aber ja nichts neues für euch.

    Jemand sah den Teaser bei Vimeo, verlinkte ihn zu Wortvogel
    und sagte, "Habt ihr das hier schon gesehen…". Da der Teaser veraltet war bezüglich des VÖ-Jahres, haben wir ihn gelöscht.

  89. Dietmar sagt:

    @Realsatiriker: Gerade erreichte mich die Antwort von Amine Bedia: Ich habe seine Mail auf seine Bitte an Torsten weitergereicht; veröffentlichen soll ich sie nicht.

    Der Grund ist einfach: Nach der Lektüre der Mail habe ich den Eindruck gewonnen, dass Marc sich in seinem Verhalten über die Jahre treu geblieben ist und sein physisches Auftreten dem verbalen entsprechend ist. Das sind Diskussionsbedingungen, die Amine Bedia zu vermeiden sucht.

  90. XXX sagt:

    "Marc hat diesen Kopf niemals als Regiearbeit bezeichnet, das ist eine glatte Lüge, aber ja nichts neues für euch."

    Marc mag es in keinem der Kommentare getan haben. ABER: Neben dem Roboterkopf, rechts davon, stand: "Regie: Marc Vorlander".

    Oder bestreitest Du das auch? Falls ja, wissen wir ja, wer hier mit Unwahrheiten um sich wirft.

    Kannst Du bestreiten, so lange Du willst, das haben Dutzende Leute gesehen.

  91. Dietmar sagt:

    "Und wenn Bedia mich für den Oscar vorschlägt…, ich betrachte ihn als Erzfeind.
    Er hat damals versucht mich um meine Arbeit zu betrügen und da verstehe ich keinen Spass.
    Ich rede nicht mehr mit ihm…, unsere damalige Produzentin redet nicht mehr mit ihm…, und was sein einstiges Team in Spanien von ihm hält, kannst Du selbst recherchieren.

    Thema beendet, ist eh kein besonders guter Kurzfilm."

    Quizfrage: Wie nennt man solche Stellungnahmen juristisch?

  92. Dietmar sagt:

    *hüpf-und-sind* Und ich hab´ einen Screenshot – und ich hab´ einen Screenshot

    Der ist so schön, den rahm´ ich mir ein. :-)

  93. XXX sagt:

    Was bistn Du jetzt eigentlich, Thomas?

    Erst tust du so, als seist Du Rechtsanwalt, dann arbeitest um 3 uhr morgens mit Vorländer? Was denn nun?

  94. XXX sagt:

    @Dietmar

    Bitter für Marc und Thomas, dass Du einen Screenshot hast. Jetzt zeigt sich wieder mal, wer gelogen hat.

  95. Dietmar sagt:

    Nicolas, Du sagst etwas, wenn wir Dir hier zu sehr durch die Rabatten toben? It´s just wordbird-behavior ;-) (Das hat man davon, wenn man da verlinkt wird :-) )

  96. Realsatiriker sagt:

    Dietmar, wenn du einen Screetshot von diesem Roboterkopf meinst, wäre ich sehr daran interessiert. "Lügner" scheint mir eine unzutreffende, schwerst rufschädigende Bezeichnung zu sein für jemanden, der die Wahrheit sagt. Insbesondere, da mein Ruf sechsstellige Summen pro Jahr bewegt. Das kann teuer werden, Thomas. Richtig teuer.

  97. Thomas sagt:

    @ Dietmar:

    Dann mal her mit dem Beweis, dass Marc das als Regiearbeit bezeichnet, wenn ja, werde ich mich entschuldigen, wenn nicht dann nicht.

  98. Nicolas sagt:

    Ja, ich sehe ja ein, ihr habt noch Diskussionsbedarf und müsst es herauslassen. Solange es nicht zu bedrohlich und zu beleidigend wird, kann ich es vertreten. Es ist immer sehr grenzwertig, aber halt auch immer von denselben/demselben…

    Ich habe ja gesagt, nicht reagieren ist das Beste. Das lest ihr wohl mit dem Nachsatz: SOFERN man ein Ende wünscht. ;)

    Ich weiß ja nicht, wie viele Jobs ihr so habt, aber ich muss werktags arbeiten. Dass ich am Freitag zur Mittagszeit reingeguckt habe, war nur Zufall. Also morgen muss ich mich zusammenreißen, dass ich mich nicht zu sehr ablenken lasse…

  99. XXX sagt:

    Wie ich Stefans Kritik entnehme, finden sich am Anfang von Showgirls Ausschnitte aus DAS CABINET DES DR. CALIGARI.

    Marc, hast du dafür die Rechte erworben? Der Film ist in Deutschland nicht public domain.

  100. Dietmar sagt:

    "@ Dietmar:

    Dann mal her mit dem Beweis, dass Marc das als Regiearbeit bezeichnet, wenn ja, werde ich mich entschuldigen, wenn nicht dann nicht."

    Ja, so ist das, Du "Jurist": "Du dagegen hast einen elektronisch brabbelnden Kraftwerk-Kopf als Regiearbeit dargestellt"

    Neben dem Roboter-Kopf stand: "Directed by Marc Vorlander"

    Ich habe eben noch mal nachgesehen. "Regie" habe ich falsch erinnert.

    Und jetzt würden kultivierte Menschen mit kultivierter Wortwahl sachlich erklären, wo da ein Missverständnis liegt …

  101. Realsatiriker sagt:

    Ferner wurden gewiss die Hundeaufnahmen nach nötiger veterinäramtlicher Erlaubnis gemäß § 11 I S.1 Nr. 3d Tierschutzgesetz vollzogen. Natürlich, denn die Strafen wären sonst DRAKONISCH.

    Ein Hinweis an das Veterinäramt, einfach per Mail machbar, muss von den Machern also nicht gefürchtet werden.

  102. Realsatiriker sagt:

    Dietmar, wir können über den Wortvogel in Kontakt treten. Ich werde nicht umhinkommen, das zivilrechtlich zu verfolgen, da ich hier SCHWERST beleidigt worden bin.

  103. Thomas sagt:

    Dietmar:

    Das Projekt, das der Teaser bewirbt, ist directed by Marc Vorlander. Marc hat nie das Teaser-Bild als Regie-Arbeit bezeichnet.

    Also ein Missverständnis? ok!

  104. Dietmar sagt:

    Welches Projekt? Das Musikalbum, von dem die Rede war? Ernstlich?

    Ja, auch wieder klar …

  105. XXX sagt:

    Wie inszeniert man ein Musikalbum?

  106. Thomas sagt:

    Zu Caligari:

    Es wurde die unrestaurierte US-Fassung verarbeitet und umgstaltet, diese ist Public Domain und Showgirls: Exposed eine US-Produktion. Das ist rechtlich in Ordnung.
    Die restaurierte Fassung der Murnau-Stiftung ist gschützt, das ist korrekt.

  107. XXX sagt:

    Thomas,

    Produzent des Films ist laut imdb – und ich geh mal davon aus, dass ihr das eh selbst eingetragen habt -:

    Parisiana Entertainment
    Hille, Germany:
    Am MüHlenfeld 19
    Hille, NORDRHEIN-WESTFALEN 32479
    Germany

    Mit der Rechtfertigung, es sei eine US-Produktion kommt ihr da nicht durch. Und ich bin mir nicht sicher, ob die murnau-Stiftung nicht die Rechte am Film an sich hat, nicht nur an der restaurierten Fassung. Wäre es anders, könnte jeder PD-Versionen des Films aus dem Ausland nehmen und hierzulande veröffentlichen. Dass das nicht geschieht, gibt zu denken.

  108. Thomas sagt:

    @ XXX

    Ist nicht so. (Aber selbst wenn, der Film ist doch gar nicht in Deutschland erschienen)
    Die Murnau-Stiftung hat nicht den Film an sich, der ist schon länger PD ,auch hier meines Wissens nach, denn der Hauptautor ist schon mehr als 70 Jahre tot.

  109. Thomas sagt:

    "Welches Projekt? Das Musikalbum, von dem die Rede war? Ernstlich?"

    …es wird auch einen Film dazu geben.

  110. XXX sagt:

    Irgendwann wird der Film ja sicherlich auch in Deutschland kommen. Irgendwie muss das 2,5-Mio-Budget ja wieder reingeholt werden.

    Das mit den 70 Jahren ist nicht in Stein gemeißelt, wenn das Copyright verlängert wird. Müsste man im Einzelfall prüfen.

  111. Dietmar sagt:

    ""Welches Projekt? Das Musikalbum, von dem die Rede war? Ernstlich?"

    …es wird auch einen Film dazu geben."

    Natürlich …

  112. Wortvogel sagt:

    Ahhhh, konntet ihr nicht ein wenig warten, bis ich aus Ibiza wieder da bin?

    Ich LIEBE die übliche Diskussionsschiene:

    Caligari geht okay, weil SE eine US-Produktion ist
    SE IST aber doch keine US-Produktion
    Dann geht's okay, weil der Film hier auch PD ist. Vermutlich.

    Da sind die echten Experten am Werk, ebenso wie bei der wiederholten Behauptung, SE sei ein Sequel zu Verhoevens Film – was er nicht ist (nicht in Story, Charakteren, Namen, etc.), und was MV ich auch nicht zu wiederholen traut, weil er mittlerweile wohl gespannt hat, dass das Eis dünner wird. Darum bleibt er auch die interessante Erklärung, was ein "inoffizielles Sequel" ist, schuldig. So wie die Antworten auf viele andere Fragen auch.

    Ich lade Herrn Vorlander übrigens ein, den ganzen lauen Worten Taten folgen zu lassen: Verklagen Sie mich! Dann können wir mal sehen, wer nur blufft.

    Weil Herr Vorlander übrigens immer so ehrlich ist, was das Budget angeht: Aus dem Interview auf meiner Webseite ließ er in letzter Sekunde ein sehr erhellendes Adjektiv zu dem Thema tilgen – MV, wollen Sie es selber offenbaren?

    Keine Sorge, ich habe mittlerweile VIEL neues Material beisammen. Damit werden wir noch Spass haben, wenn ich wieder daheim bin.

    Nachdem die "Weltpremiere" (Moeller! Gsell!) nicht einen einzigen Review gebracht hat, können wir den Rest wohl dem Publikum überlassen, das Vorlanders Film künftig konsumiert. Irgendwie habe ich nicht den Eindruck, dass die Geschichte gut für ihn ausgeht…

  113. Marc Vorlander sagt:

    Wortvogel scheint zum Synonym für miesen Journalismus zu werden…, Tatjana Gsell war nicht auf meiner Premierenfeier, sondern auf einer anderen Veranstaltung, auf der mein Trailer präsentiert wurde.
    Offenbar muss man bei Torsten Dewi immer alles doppelt posten, einmal reicht nicht.

  114. Dietmar sagt:

    Lauf Dich einfach schon mal warm …

  115. Baumi sagt:

    @Marc Vorlander

    Wenn Sie sich aus Kommentaren wie dem vom Wortvogel ein einzelnes Wort über einen angeblichen Premierengast herauspicken und all die Dinge, die tatsächlich mit dem FIlm oder ihren Aussagen darüber einfach ignorieren, dürfen Sie sich nicht wundern, wenn Sie niemanden überzeugen.

  116. Redfield sagt:

    Ich finde es schön, dass man das alles drei Jahre später noch immer so lesen kann. Na, Herr Vorländer, was macht die Karriere? :) War wohl nix mit Sperrung. *rofl*

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

 noch verfügbare Zeichen

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>